• Slots casino free online

    Spielsucht Bilder


    Reviewed by:
    Rating:
    5
    On 15.03.2020
    Last modified:15.03.2020

    Summary:

    Von unterwegs aus stehen Dir sehr viele unterschiedliche Spiele zur VerfГgung. Beginn der Behandlung hГufig gefГhlskontrolliert. Unserem Bericht einen genauen Blick darauf werfen, statt vorschnell abgewiesen zu werden.

    Spielsucht Bilder

    Insgesamt Stockfotos & Bilder zum Thema Spielsucht stehen zum Lizenzieren zur Verfügung. Oder starten Sie eine neue Suche, um noch mehr Fotos bei. Finden Sie perfekte Stock-Fotos zum Thema Spielsucht sowie redaktionelle Newsbilder von Getty Images. Wählen Sie aus erstklassigen Inhalten zum. Spielsucht Cartoon 1 von 6. Spielsucht Cartoon, Spielsucht Cartoons, Spielsucht Bild, Spielsucht Bilder, Spielsucht Karikatur, Spielsucht · Dislike this cartoon?

    Fotos zum Thema Spielsucht

    Wie entwickelt sich diese Sucht und woran erkenne ich, dass ich gefährdet bin? Anzeichen für Spielsucht. Sie beschäftigen sich mit Ihrem. Finde Fotos von Spielsucht. ✓ Freie kommerzielle Nutzung ✓ Keine Namensnennung ✓ Bilder in höchster Qualität. Suchen Sie in Stockfotos und lizenzfreien Bildern zum Thema Spielsucht von iStock. Finden Sie hochwertige Fotos, die Sie anderswo vergeblich suchen.

    Spielsucht Bilder Spielsucht Video

    AL GEAR: „SPIELEN KANN NICHT SÜCHTIG MACHEN, SPIELEN MACHT SÜCHTIG!!“ -- STATEMENT GLÜCKSSPIEL 🎰🙏

    Spielsucht Bilder Gewinne erzielt werden, das auГerdem einen zufГlligen. - Hauptnavigation

    Junge mit einem Controller spielt Videospiele in seinem Kinderzimmer. Finden Sie perfekte Stock-Fotos zum Thema Spielsucht sowie redaktionelle Newsbilder von Getty Images. Wählen Sie aus erstklassigen Inhalten zum Thema Spielsucht in höchster Qualität. - Erkunde Gloria Pruess Pinnwand „Spielsucht“ auf Pinterest. Weitere Ideen zu sims 4, the sims, sims4 clothes pins. Finde Fotos von Spielsucht. Freie kommerzielle Nutzung Keine Namensnennung Bilder in höchster Qualität. Finde Fotos von Spielsucht. Freie kommerzielle Nutzung Keine Namensnennung Bilder in höchster Qualität. Kostenlose Bilder zum Thema Spielsucht. Würfeln Würfelspiel. 93 Igromania Spielsucht. 72 54 Würfel Glücksspiel. 9 2 7. Glücksspiel. - Erkunde gloriapruess Pinnwand „Spielsucht“ auf Pinterest. Weitere Ideen zu Sims 4, The sims, Sims4 clothes. Computerspiele können süchtig machen. Lesen Sie hier, wie man die Sucht erkennt und behandelt, und was Angehörige tun können. - Erkunde Simone Pinkerts Pinnwand „ Spielsucht“ auf Pinterest. Weitere Ideen zu spielsucht, spielkarten, tarot karten. Jede Entwöhnungsbehandlung bedarf auch der Psychotherapie — eine Suchterkrankung ist immer auch eine psychische Erkrankung. Online Casino No Deposit Bonus 2021 kommt es in diesem Stadium auch noch vor, dass der Spieler das Spiel mit einem Gewinn beendet oder eine Zeit lang gar nicht spielt. Neben der Psychotherapie hilft eine Vielzahl anderer Behandlungselemente den Suchtkranken bei dem Start in ein abstinentes Leben. Bei problematischem Umgang mit Computerspielen sollte auch immer geklärt werden, Coinflip Online es sich tatsächlich um eine eigenständige Erkrankung handelt, ob das Verhalten in einer anderen behandlungsbedürftigen psychischen Störung wurzelt oder parallel zu dieser besteht. Allein das Gefühl, die Kontrolle über seine Glücksspiel-Aktivitäten zu verlieren, kann bereits der richtige Zetcasino sein. Die Störung besteht in häufigem und Gordischer Knoten Anleitung episodenhaften Glückspiel, das die Lebensführung des betroffenen Patienten beherrscht und zum Verfall der sozialen, beruflichen, materiellen und familiären Werte und Verpflichtungen führt. Untersuchungen zeigen, dass im Gehirn von Computerspielsüchtigen ähnliche physiologische Prozesse ablaufen wie unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Verspüren Sie Spielsucht Bilder inneren Drang Glücksspielen nachzugehen? Reize, die nicht mit dem Spielen in Zusammenhang stehen, nimmt der Spieler zunehmend schwächer wahr. Sollte der Stress soweit gehen, Glasner bereits Haarausfall als körperliche Folge auftritt, ist die Brennnessel eine entgegenwirkende Pflanze. Juni SchlaflosigkeitKostenlos Online Spiele Spielen Müdigkeit oder Verdauungsprobleme sind nur ein Bruchteil der möglichen körperlichen Konsequenzen, die auf Dauer zu chronischen Erkrankungen Edelstahlkorb Eckig können. Eine Therapie der Spielsucht muss häufig verschiedene Aspekte integrieren:. Im aktuellen internationalen Klassifikationssystem für Krankheiten, dem ICD10, wird die Computerspielsucht noch nicht als eigenständiges Krankheitsbild geführt. Körperhygiene und ein gepflegtes Aussehen werden dem Betroffenen zunehmend unwichtiger. Eine Spielsucht verläuft individuell sehr verschieden und ist auch abhängig vom Geschlecht. Thieme, Stuttgart Möller. Unterstützen Sie den Betroffenen darin, Aktivitäten zu finden oder wiederzuentdecken, die im im echten Leben Freude bereiten.
    Spielsucht Bilder Phase 2: Kritische Gewöhnung Die Gedanken, wann Die Besten Wirtschaftssimulationen wie das Grizzly Deutsch Mal wieder gespielt werden kann, beherrschen die Spieler. Casino Roulette. Dadurch ist die Verführung, sein Glück öfter zu versuchen, sehr hoch. Suchen Sie in Stockfotos und lizenzfreien Bildern zum Thema Spielsucht von iStock. Finden Sie hochwertige Fotos, die Sie anderswo vergeblich suchen. Bilder finden, die zum Begriff Spielsucht passen. ✓ Freie kommerzielle Nutzung ✓ Keine Namensnennung ✓ Top Qualität. Finde Fotos von Spielsucht. ✓ Freie kommerzielle Nutzung ✓ Keine Namensnennung ✓ Bilder in höchster Qualität. Finden Sie perfekte Stock-Fotos zum Thema Spielsucht sowie redaktionelle Newsbilder von Getty Images. Wählen Sie aus erstklassigen Inhalten zum.

    Zu Lasten der beruflichen, familiären und befreundeten Umgebung nimmt der Betroffene jede Möglichkeit in Anspruch, sich in die Spielhalle zurückzuziehen und sich seinem Lieblingsspiel zu widmen.

    Seine ganzen Gedanken drehen sich nur um das Spiel selbst — Wie kommt man zu Geld, um spielen zu können und wie spielt man, um an Geld zu kommen.

    Wie bei jeder psychischen Erkrankung gibt es vielfältige Ursachen und müssen bei jedem Patienten individuell gefunden werden. Häufig ist es nicht möglich, die Ursache an sich zu definieren, da viele verschiedene Ursachen zusammenkommen.

    Impulsivität muss nicht in einem pathologischen Spielerhalten enden, kann aber einen Risikofaktor darstellen. Wächst die Person in einem Umfeld auf, in dem viel Glücksspiel betrieben wird, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Person sich ebenfalls dem Glückspiel zuwendet und süchtig wird.

    Viele der Betroffenen haben bereits vor der pathologischen Spielsucht Probleme mit dem Selbstwertgefühl und Schwierigkeiten mit Beziehungen und den eigenen Emotionen.

    Sie wenden sich dem Glückspiel zu, um sich den Wunsch nach Schutz und Stabilisierung erfüllen zu können. Dadurch versuchen sie die Hilflosigkeit zu beseitigen, die in ihrem Inneren herrscht.

    Teilweise steht die Spielsucht auch im Zusammenhang mit anderen psychischen Erkrankungen wie Depressionen. Weiterhin sind Ängste und Schuldgefühle, vor denen die Person flüchten möchte, ebenso zu beachten und in die Ursachen-Liste aufzunehmen.

    Lebenskrisen können das Risiko ebenso erhöhen. Diese Krisen können durch plötzliche Veränderungen hervorgerufen werden. Meist sind diese Veränderungen nicht gewünscht und bringen eine temporäre emotionale Instabilität mit sich, die das Risiko zur pathologischen Spielsucht deutlich erhöht.

    Verlusterlebnisse durch Tod oder Trennung seien da als zwei Beispiele genannt. Weitere mögliche Gründe für Lebenskrisen:.

    Die Vielfalt an Ursachen macht es schwer, pauschale Gründe zu finden. Gemeinsam mit dem Betroffenen wird nach den individuellen Ursprüngen gesucht und Wege zum Umgang gefunden werden.

    Es ist schwierig, genaue Symptome der pathologischen Spielsucht zu ermitteln. Die Betroffenen setzen alles daran, ihre Sucht geheim zu halten.

    Dennoch kann man ein Symptom klar benennen: Der ständige Zwang spielen zu müssen. Meistens zieht der Betroffene sich aus seinem gewohnten sozialen Umfeld zurück und vernachlässigt im gleichen Zug soziale Verpflichtungen, Hobbys und die Pflege sozialer Kontakte.

    Spricht man den Süchtigen dann auf die Vermutung des übertriebenen Spiels an, reagieren diese meist aggressiv und abweisend.

    Die Personen verleugnen ihr Spiel und durch Argumente, die für diese Person schlüssig ist, entkräftet. Darunter zählen Gegenworte wie z. Auffallen wird dem Beobachter auch, dass die betroffene Person nicht mehr über die finanzielle Lage spricht.

    Durch das Verheimlichen des Glückspiels werden Schulden ebenfalls vor den Verwandten, Ehepartnern und sonstigen von den Finanzen des Spielers betroffenen Personen verschwiegen.

    Selbst wenn es die Existenz bedroht, gibt der Betroffene keine Informationen über den finanziellen Status preis. Durch den ständigen Zwang zu spielen erbittet bzw.

    Oft werden seriöse Gründe genannt. Bekommt er kein Geld von den angesprochenen Personen, kann es so weit kommen, dass der Betroffene Geld und Wertgegenstände aus dem Familien- und Freundeskreis entwendet.

    Es kann soweit führen, dass sogar Straftaten in Anspruch genommen werden. Berufliche Konsequenzen können auch folgen. Wie im Privatleben, wird der Betroffene auch im Berufsleben nachlässig, unzuverlässig und aufgrund des exzessiven Spieles oft unpünktlich, übernächtigt und je nach Arbeit grob fahrlässig.

    Es gibt also zahlreiche Symptome und Anzeichen, die durch Zufall oder genaues Hinsehen entdeckt werden. Mithilfe standardisierter Testverfahren stellt ein Psychologe die Diagnose der pathologischen Spielsucht.

    Bereits online kann man sich zahllosen Tests unterziehen, die sich auf die Art des Glückspiels, die Häufigkeit, die Frage der Kontrolle und die Bereitschaft Geld auszugeben beziehen.

    Allgemein kann man den Weg zur pathologischen Spielsucht in ein idealtypisches Drei-Phasen-Modell gliedern, welches im Folgenden genauer aufgeschlüsselt wird.

    Die erste Phase , genannt Gewinnphase , ist geprägt von gelegentlichem Spielen. Die Person hat normal hohe Einsätze und sorgt für den Nervenkitzel, der die alltäglichen Probleme kurzzeitig in den Hintergrund schieben.

    In dieser Zeit ist die Person ein Unterhaltungs- und Gelegenheitsspieler. Nicht zwangsläufig muss das gelegentliche Glücksspiel zu einer pathologischen Sucht führen.

    Gewinne zu erhalten lässt sie nicht mehr aufhören, sondern nach noch mehr streben. Da Glücksspiel aber darauf beruht, dass der Spieler nicht gewinnt, summieren sich die Verluste sehr schnell.

    Der Verlust spornt die Person aber noch mehr an, in der Hoffnung, die Verluste wieder wett zu machen. Oftmals entgeht den Betroffenen selbst, wie sie langsam, aber sicher, die Kontrolle über ihr Spiel verlieren.

    Der Spieler begründet seine Verluste in falschen Taktiken, nicht in dem puren Zufall der Glücksspiele. In dieser Phase ist die Person ein Problemspieler, aber noch kein Süchtiger.

    Im Laufe der Verlustphase distanziert sich die Person von Familie und Freunden, während das Glückspiel so gut wie möglich verschwiegen wird.

    Die zunehmende Verschuldung wird ebenso unter einem Deckmantel aus Lügen gehalten. Beginnende Probleme mit der Bank, im Beruf und im sozialen Umfeld drängen den Spieler noch weiter in das Glückspiel — seinen Zufluchtsort — hinein und läuten die dritte Phase ein.

    Das soziale, familiäre und berufliche Umfeld ist zu diesem Zeitpunkt normal komplett zerbrochen. Angehäufte Schulden sind meist so hoch, dass sie nicht mehr abbezahlt werden können und eine starke Existenz-Bedrohung folgt.

    Dennoch kann der Spieler nicht mehr aufhören, worin sich das zwanghafte wiederspiegelt. Körperliche und psychische Folgen treten verstärkt auf.

    Über eine genaue Häufigkeit kann man keine Aussage treffen. Durch das Geheimhalten des Glücksspiels seitens der Betroffenen, ist man kaum in der Lage eine tatsächliche Häufigkeit festzustellen.

    Diese Häufigkeitsdaten wurden aufgerechnet. Das Screening der Klassifizierung von problematischem oder pathologischem Glücksspielverhalten wurde nur durchgeführt, wenn die Betroffenen angegeben haben, mindestens einmal in den letzten 12 Monaten Glückspiel betrieben zu haben.

    In Anbetracht dessen, dass die Angaben sowohl freiwillig als auch auf dem Vertrauen in die Befragten beruht, ist anzunehmen, dass es keine absoluten Kennzahlen sind.

    Betroffene zeichnen sich durch Geheimniskrämerei aus und kommen oft erst zur eigenen Erkenntnis, wenn sie bereits pathologisch spielsüchtig sind.

    Die Personen, die angegeben haben, in den letzten 12 Monaten nicht gespielt zu haben, wurden bei diesen Prozentzahlen mit einberechnet und stellen damit den nicht betroffenen Teil der Bevölkerung dar.

    Dann stehen die Chancen sehr schlecht, vom Computerspielen loszukommen. Wichtig zu wissen ist: Nicht jeder, der zu viel spielt, ist süchtig. Das gilt auch für Menschen, die zwar noch nicht abhängig sind, für die das Suchtmittel aber bereits einen wichtigen Lebensinhalt oder gar Krückstock zur Problembewältigung darstellt.

    Angehörige, die in einer solchen Situation ein Gespräch mit dem Betroffenen suchen, sollten also nicht erwarten, mit offenen Armen empfangen zu werden.

    Sie müssen das Gespräch also immer wieder aufs Neue suchen. Lassen Sie sich bei einer Beratungsstelle für Angehörige darin unterstützen, wie sei am besten vorgehen.

    Ziel ist dann, den Betroffenen zu ermutigen, selbst eine Beratungsstelle für Computerspielsucht aufzusuchen.

    Dort trifft er auf Menschen, die sich mit seinem Problem auskennen, ihn vorurteilsfrei beraten und ihn auf dem Weg in eine Therapie unterstützen.

    Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

    Auf dieser Seite. Mehr Beiträge von Christiane Fux. Alle NetDoktor-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft.

    Kurzübersicht Beschreibung: Computerspielsucht gehört zu den Verhaltenssüchten. Betroffene spielen exzessiv und vernachlässigen darüber Aufgaben, andre Interessen und soziale Aktivitäten Symptome: starkes Verlangen zu spielen, Zunahme der Spieldauer, Kontrollverlust, Weiterspielen trotz negativer Konsequenzen, Abstinenzunfähigkeit, Entzugserscheinungen wie Reizbarkeit und Depressionen Ursachen bzw.

    Risikofaktoren: u. Überaktivierung des Belohnungszentrums, gestörte Gefühlsregulierung, hohe Impulsivität, schwache Selbstkontrolle, geringes Selbstwertgefühl, kindliche Prägung, genetische Faktoren Diagnostik: Über einen Zeitraum von einem Jahr zunehmende Spieldauer, Kontrollverlust, Interessenverlust, Ignorieren negativer Konsequenzen Therapie: Krankheitseinsicht, Wille zur Abstinenz, kognitive Verhaltenstherapie mit Ursachenanalyse, Auslösern des Verhaltes, Alternativstrategien, Vermeidungsstrategien, Stärkung des Abstinenzwillens Prognose: Bei vorhandener Krankheitseinsicht, Willen zu Bewältigung und professioneller Hilfe gute Prognose.

    Zum Inhaltsverzeichnis. Computerspielsucht: Beschreibung Die Computerspielsucht oder Onlinespielsucht gehört zu den Verhaltenssüchten - wie beispielsweise auch die Kaufsucht oder Glücksspielsucht.

    Computerspielsucht: Symptome Wie Betroffene substanzbezogener Süchte zeigen auch abhängige Computerspieler die typischen Anzeichen einer Sucht.

    Starkes Verlangen Computerspielsüchtige verspüren ein fast unwiderstehliches Verlangen, sich an den Rechner zu setzen und zu spielen.

    Kontrollverlust Sitzen Menschen mit Computerspielsucht erst einmal vor dem Rechner, gibt es kein Halten mehr. Abstinenzunfähigkeit Erkennen Betroffene, dass sie ein Problem haben, oder macht ihre Umwelt Druck, versuchen sie häufig, das Spielen einzuschränken.

    Entzugserscheinungen Körperliche Entzugserscheinungen wie bei einer Substanzabhängigkeit bekommen Computerspielsüchtige nicht. Fortsetzen des Verhaltens trotz negativer Konsequenzen Computerspielsüchtige können ihr Verhalten nicht einschränken oder aufgeben, auch wenn ihnen massive Konsequenzen wie Arbeitsplatzverlust oder Trennung vom Partner drohen.

    Heimlichkeit Heimlichkeit ist zwar keines der sechsoffiziellen Suchtkriterien - sie ist aber ebenfalls typisch für Suchterkrankungen.

    Computerspielsucht: Ursachen und Risikofaktoren Suchterkrankungen entstehen aus einem Zusammenspiel von genetischer Veranlagung, psychischen und Umweltfaktoren.

    Computerspielsucht: Diagnose Nicht jeder, der ausdauernd Computerspiele spielt, ist automatisch süchtig. Begleiterkrankungen Menschen, die computerspielsüchtig sind, leiden häufig unter weiteren psychischen und Persönlichkeitsstörungen.

    Häufig geht eine Computerspielsucht einher mit: Angsterkrankungen Depressionen ADHS Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätstörung Bei problematischem Umgang mit Computerspielen sollte auch immer geklärt werden, ob es sich tatsächlich um eine eigenständige Erkrankung handelt, ob das Verhalten in einer anderen behandlungsbedürftigen psychischen Störung wurzelt oder parallel zu dieser besteht.

    Computerspielsucht: Prognose Suchterkrankungen lassen sich nicht heilen. Spielt er aus Langeweile, oder flieht er in eine Parallelwelt, weil er Probleme hat?

    Vereinbaren Sie gemeinsam klare Regeln für die Computerspielzeit, beispielsweise nicht mehr als zwei Stunden am Tag. Unterstützen Sie den Betroffenen darin, Aktivitäten zu finden oder wiederzuentdecken, die im im echten Leben Freude bereiten.

    Leidet ein Elternteil unter Glücksspielsucht, haben die Kinder ein Risiko von 20 Prozent, ebenfalls spielsüchtig zu werden. Der eineiige Zwilling eines Betroffenen wird mit prozentiger Wahrscheinlichkeit der Glücksspielsucht verfallen.

    Die Gene alleine können jedoch nicht für die Glücksspielsucht verantwortlich gemacht werden. Sie erhöhen aber die Anfälligkeit Vulnerabilität.

    Für die Entstehung der Glücksspielsucht müssen entsprechende Umweltfaktoren hinzukommen. Glücksspielsüchtige haben häufig nur ein geringes Selbstwertgefühl, das aus frühen negativen Erfahrungen herrührt.

    Spielsüchtige geben oft an, eine gestörte Beziehung zu ihrem Vater zu haben. Werden die Bedürfnisse im frühen Kindesalter von den Eltern nicht ausreichend beachtet, kann das weitreichende Folgen haben.

    Die Spielsucht wird wie auch andere Süchte, von den Abhängigen zur Emotionsregulation missbraucht. Das Spiel lenkt von den eigentlichen Problemen in der Realität ab.

    Alle Sinne konzentrieren sich voll und ganz auf das Spiel. Bei Verlusten spielen sie weiter. Denn die Aufregung vor dem neuen Spiel erzeugt wieder ein positives Gefühl.

    Das Lottospiel wird beispielsweise nicht nur öffentlich beworben, sondern auch in vielen Geschäften angeboten. Dies fördert die Spielsucht.

    Automaten für Glücksspiele befinden sich nicht nur in Spielhallen, auch Gaststätten oder Bars bieten diese an. Die schleichende Entwicklung der Spielsucht scheint sich im Belohnungssystem des Gehirns abzuspielen.

    Das sogenannte mesolimbische System in unserem Gehirn wird auf die Reize, die das schnelle und riskante Spiel auslöst, konditioniert. Es lernt schrittweise, ihnen immer mehr Aufmerksamkeit zu schenken - auf Kosten anderer Gedanken und Empfindungen.

    Das mesolimbische System steht mit positiven Emotionen im Zusammenhang. Das hängt vor allem mit dem Botenstoff Dopamin zusammen. Dopamin wird nicht nur vermehrt freigesetzt, wenn wir Essen, Trinken oder Sex haben, auch Glücksspiele führen zu einer erhöhten Ausschüttung von Dopamin.

    Der Botenstoff löst angenehmen Emotionen aus, belohnt so diese Verhaltensweisen und lenkt unsere Aufmerksamkeit auf sie. Denn der Körper hat sich an den Botenstoff gewöhnt und reagiert nicht mehr so stark darauf.

    Der Spieler möchte jedoch wieder das Belohnungsgefühl erleben. Dafür muss er die Spielzeiten verlängern oder höhere Geldsummen einsetzen.

    Untersuchungen zeigen zudem, dass eine geringere Aktivität im vorderen Bereich des Gehirns frontaler Kortex und ein Mangel an Serotonin die Impulskontrolle stören.

    Diese Veränderungen könnten erklären, warum es Menschen mit Glücksspielsucht trotz der negativen Konsequenzen schwerfällt, auf das Spielen zu verzichten.

    Das Suchtpotenzial der Spiele basiert auf der Art und Weise, wie die Spiele aufgebaut sind und durch deren Verfügbarkeit.

    Der Spielverlauf der meisten Glücksspiele ist schnell und schafft dadurch einen gewissen Kick. Verliert der Spieler, fällt das Ergebnis oft knapp aus und verleitet dazu, es erneut zu versuchen.

    Statt mit echtem Geld wird oft mit Ersatzwerten gespielt, z. Jetons oder Punkten. Der Bezug zum echten Wert des Geldes geht auf diese Weise verloren.

    Mit den Glücksspielangeboten im Internet ist das Spielen mittlerweile ohnehin für jedermann zugänglich geworden. Doch ist es auch für deutsche Spieler kein Problem, über das Ausland im Internet mitzuzocken.

    Besonders beliebt sind dabei Sportwetten und Onlinepoker. Die Glücksspielsucht ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die weitreichende negative Folgen haben kann.

    Es ist daher entscheidend für den weiteren Verlauf, sich rechtzeitig Hilfe zu suchen, wenn man bei sich oder Angehörigen Anzeichen für eine Spielsucht feststellt.

    Eine Glücksspielsucht kann nicht durch eine körperliche Untersuchung, sondern nur durch Gespräche und spezielle Fragebögen festgestellt werden.

    Mögliche Ursachen, die einer Spielsucht zugrunde liegen, sind vielfältig und variieren in Abhängigkeit vom Betroffenen. Häufig ist es nicht möglich, die Ursachen einer Spielsucht eindeutig zu definieren, da sich meist verschiedene Ursachen summieren.

    Eine mögliche Motivation, die hinter dem Glückspiel steht und so ein Risiko darstellt, eine Spielsucht zu entwickeln, ist die, negativen Gefühlen entkommen zu wollen.

    Zu solchen negativen Gefühlen können beispielsweise Schuldgefühle oder Ängste , aber auch Depressionen zählen. Diskutiert werden in der Wissenschaft des Weiteren bestimmte Persönlichkeitsvariablen, die Menschen anfällig machen können für eine Spielsucht.

    Des Weiteren können das Umfeld, in dem ein Mensch aufgewachsen ist, und erbliche Faktoren dazu beitragen, dass ein Betroffener gefährdet ist, sich dem Glücksspiel zuzuwenden und in der Folge eine Spielsucht zu entwickeln.

    Spielsucht entwickelt sich in einem langen, schleichenden Prozess. Die Symptome zeigen sich in diesem Phasenverlauf unterschiedlich.

    Zunächst sind sie wenig ausgeprägt und unspezifisch. Mit der Zunahme des Suchtfaktors treten klassische Anzeichen und Beschwerden auf.

    Ein erster Hinweis auf eine sich entwickelnde Spielsucht kann ein euphorisches Verhalten aufgrund von Anfangsgewinnen sein.

    Der Betroffene möchte das verlorene Geld wieder zurückgewinnen und versorgt sich immer häufiger ungeplant mit Geld, dass oftmals spontan an Geldautomaten gezogen wird.

    Da der Verlust möglichst schnell wieder wettgemacht werden soll, wird der Betroffene hektisch und unkonzentriert.

    Dies macht sich beim Autofahren, in der Familie sowie am Arbeitsplatz zunehmend bemerkbar. Immer länger werdende Abwesenheitszeiten werden durch Lügen erklärt.

    Der Alltagsablauf wird immer stärker durch den unkontrollierbaren Spielwunsch beeinträchtigt. Körperhygiene und ein gepflegtes Aussehen werden dem Betroffenen zunehmend unwichtiger.

    Bestehende soziale Kontakte werden vernachlässigt. Auseinandersetzungen und Lügen bestimmen auch zunehmend partnerschaftliche Beziehungen.

    Die Spielsucht bestimmt das Leben. Eine hohe Verschuldung und die eigene Einschätzung einer ausweglosen Situation kann letztlich zu Suizidgedanken führen.

    Besteht bei einem Betroffenen der Verdacht, unter Spielsucht zu leiden, kann beispielsweise durch einen Psychologen eine Diagnose der Spielsucht geprüft werden.

    Dies geschieht unter anderem mithilfe eines sogenannten standardisierten Testverfahrens, bei dem ein Betroffener nach seinen Symptomen befragt wird.

    In der Literatur ist bezüglich des Verlaufs einer Spielsucht bei einem Betroffenen ein sogenanntes idealtypisches Drei-Phasen-Modell zu finden.

    Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

    2 Kommentare

    Eine Antwort schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.